24.07.2017

,,Wirtschaft brummt - 2016 fast 800 neue Arbeitsplätze"

Der Leiter der Wirtschaftsförderung Ludger Tieke (li.), Oberbürgermeister Dieter Krone (Mitte) und der Vorsitzendes des Wirtschafts- und Grundstücksausschusses, Stefan Wittler, stellten gemeinsam die aktuellen Entwicklungen des Wirt-schaftsstandortes Lingen vor. 
Der Leiter der Wirtschaftsförderung Ludger Tieke (li.), Oberbürgermeister Dieter Krone (Mitte) und der Vorsitzendes des Wirtschafts- und Grundstücksausschusses, Stefan Wittler, stellten gemeinsam die aktuellen Entwicklungen des Wirt-schaftsstandortes Lingen vor.


Strukturdaten 2016: Wandlung zum Forschungs- und Entwicklungsstandort

„Investitionen von rund 400 Millionen Euro in 2017 und 2018, fast 800 neue Arbeitsplätze alleine in 2016 und eine aktuelle Arbeitslosenquote von 2,7 Prozent – der Wirtschaftsstandort Lingen brummt“, sagte Oberbürgermeister Dieter Krone.
In einem Pressegespräch stellte er zusammen mit dem Leiter der Wirtschaftsförderung Ludger Tieke und Stefan Wittler als Vorsitzendem des Wirtschafts- und Grundstückausschusses die aktuellen Strukturdaten des Wirtschaftsstandortes Lingen vor. „Das Erweiterungspotential der Unternehmen ist hoch, die Nachfrage nach Ansiedlungen und Investitionen ebenfalls, insofern gehen wir davon aus, dass wir diesen positiven Trend beibehalten können“, ergänzte Ludger Tieke.

So habe die Stadt Lingen im letzten Jahr circa sieben Hektar Gewerbefläche veräußern können. Noch nicht eingeschlossen in diese Summe seien die Flächen im IndustriePark Lingen, auf denen die Krone Gruppe das Validierungszentrum errichten möchte. 16 Hektar Gewerbefläche habe die Stadt hingegen angekauft, um so auch zukünftigen Anfragen nachkommen zu können.

Seit 2006 wachse auch die Anzahl der Gewerbebetriebe kontinuierlich an. „608 Betriebe haben sich hier seitdem angesiedelt oder konnten neu gegründet werden. Das macht eine Wachstumsrate von plus 20,5 Prozent“, so Dieter Krone. Darunter seien Existenzgründer, Handwerksbetriebe und international tätige Unternehmen. „Lingen prägt ein starker Branchenmix, aber wir sind auch ein Standort mit vielen großen und internationalen Unternehmen“, ergänzte Ludger Tieke. Ein Blick in die Firmengeschichten von beispielsweise EMP, Kampmann oder auch ROSEN beweise, dass sie alle als Existenzgründer klein in einer einfachen Halle oder Garage angefangen haben. „Insofern setzen wir stark auf die Start-Ups und begleiten vom Einzelunternehmen, klein – und mittelständige Unternehmen und bis zu den großen Unternehmen alle bei ihren Anliegen und Erweiterungswünschen.“ Insgesamt 360 Gespräche hätten die Mitarbeiter der Wirtschaftsförderung 2016 geführt, um so beispielsweise Fördermöglichkeiten aufzuzeigen, Existenzgründer zu beraten oder Ansiedlungsmöglichkeiten auszuloten.

Mit freundlichen Grüßen

Ihr Team von
www.wirtschaft-im-emsland.de



Impressum | AGB | Datenschutz